achtsam sprechen und zuhören

„Es gibt keine Methode, nur Achtsamkeit“ Jiddu Krishnamurti,  indischer Philosoph

 

Wenn wir im Dialogkreis sind und uns in der dialogischen Haltung üben, dann üben wir uns in Achtsamkeit.

 

Der Begriff Achtsamkeit (engl. mindfulness) wird allgemein als nach innen und auf den Moment gerichtete Aufmerksamkeit definiert, die sowohl die Körperempfindungen als auch Gefühle und Gedanken beobachtet ohne etwas zu erklären, zu bewerten oder zu verändern.

 

Ausgehend von der buddhistischen Meditationspraxis findet das Üben von Achtsamkeit auch in unserer westlichen Welt zunehmenden Anklang und wird in zahlreichen Kontexten geübt und gelehrt, wie z.B. MBSR (mindfulness based stress reduction).

 

Wir können unsere Achtsamkeit auch auf das Außen richten, unseren Fokus auf die momentanen Sinneswahrnehmungen und unsere Tätigkeiten lenken (sehen, hören, gehen, essen …).

 

Das alles können wir im Alltag alleine üben.

 

Der Dialogkreis erlaubt uns diese Übungen noch zu erweitern, nämlich auf die anderen Menschen im Kreis, auf die Achtsamkeit in der Begegnung.

 

Was gilt es zu beachten beim achtsamen Sprechen und Zuhören? Achtsame Kommunikation in der Gruppe lässt eine neue Art des Verstehens und des Miteinanders wachsen. Nicht im Sinne von größtmöglicher Übereinstimmung, sondern voll Neugier und Freude an Vielfalt!

 

Achtsam zu sein, bedeutet,

sich zu gedulden – mit sich selbst und den anderen,

sich selbst zu vertrauen und in einer Haltung des Vertrauens zu leben,

die gewohnten Beurteilungsmuster zu erkennen und loszulassen,

sodass wir unvoreingenommen und offen wahrnehmen.

 

Die wichtigsten Säulen der Achtsamkeit haben wir als Bild- und Textkarten in zwei Ausführungen gestaltet, hier sehen Sie eine kleine Auswahl.

Die Karten dienen sowohl als persönliche  Anregung, als auch als visuelle und haptische Anker in Dialogkreisen und anderen Gesprächsformaten.

 

 

 

Von sich und von Herzen sprechen

Ich bin authentisch, ich bin echt.

Ich bin frei etwas zu sagen.

Ich mache mich sichtbar.

 

 

 

Empathisch Zuhören

Ich höre bewusst zu, ich höre NUR zu –  und sonst nichts!

Mein Zuhören lässt in mir Neues entstehen.

Ich höre auf mein Inneres.

 

 

Gleichwertig sein

Alle Meinungen sind gleich wichtig.

Ich bin mit allen auf gleicher Augenhöhe.

Ich bin wertvoll.

Jede Stimme wird gehört.

 

 

Radikalen Respekt haben:

Alles gehört dazu.

Mein Respekt geht an die Wurzel, ich will dich verstehen.

Ich schätze jeden in seiner Eigenart.

 

 

Die Wurzeln dran lassen

Ich teile mit wie ich zu meiner Aussage komme.

Ich erzähle woher meine Gedanken, Gefühle und Bewertungen kommen.

 

 

 

 

Die Achtsamkeitskarten können Sie bei uns auch erwerben:

Serie „Indianer“ oder „Typo“: 11 Stück, Durchmesser 15cm, in runder Kartonschachtel  € 95,- +MWSt.